• St. Josef
  • St. Martinus
  • St. Marien
  • St. Clemens
  • Herz-Jesu

Unsere Gottesdienstzeiten entnehmen Sie bitte den >> Kirchlichen Nachrichten.
Der aktuell in Niedersachsen geltenden Corona-Verordnung entsprechend wird hinsichtlich der Abstandsregeln bei der Feier der Gottesdienste in unseren Kirchen die sogenannte "Hausstandsregelung" angewandt. Konkret bedeutet dies:
Während des Gottesdienstes und beim Zutritt und Verlassen des Gebäudes, sowie beim Kommuniongang ist nach allen Seiten auch weiterhin unbedingt ein Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen einzuhalten. Ausnahmsweise gilt dies nicht für Personen, die zu einem Hausstand gehören.

Die Ausnahme von der Abstandsregel für Personen von zwei Hausständen oder eine gemeinsame Gruppe von nicht mehr als zehn Personen hat das Bistum Osnabrück in einer Verlautbarung vom 06.07.2020 wieder zurück genommen!

Eine Obergrenze (bislang 10 m²/Person), die die maximal erlaubte Personenzahl im Kirchraum festlegt, besteht nicht mehr.

Die Zahl der Personen, die an einer Beerdigung teilnehmen dürfen, ist in Niedersachsen derzeit auf 50 Teilneh-mende beschränkt.

Für den Umgang mit dem Mund-Nase-Schutz soll ab dem kommenden Wochenende folgende geänderte Regelung gelten:
Bitte tragen Sie ihren Nasen-Mund-Schutz
- wenn Sie die Kirche betreten und nach dem Gottesdienst wieder verlassen,
- wenn Sie zur Hl. Kommunion gehen,
- wenn Sie singen.
Ansonsten können Sie, wenn Sie an ihrem Platz in der Bank sind, Ihren Mund-Nasen-Schutz ablegen.

Ansonsten gelten weiterhin folgende Vorgaben:

-a

In der Kirche werden Sie Ordner begrüßen, der Ihnen bei Fragen behilflich sein wird und darauf hinweist, worauf es in der Kirche besonders zu achten gilt.

- Am Eingang der Kirche bitten wir darum, sich die Hände zu desinfizieren. Entsprechende Desinfektionsmittel stehen bereit.
- Bitte bringen Sie möglichst einen Zettel mit ihrem Namen und ihrer Telefonnummer mit.
- Bitte bringen Sie möglichst ein eigenes Gotteslob zum Gottesdienst mit.
- Es wird deutlich empfohlen, nur sehr leise mitzusingen oder die Lieder mitzusummen
- Die Kollekte wird als Türkollekte nach dem Gottesdienst am Ausgang der Kirche gehalten
- Der Friedensgruß erfolgt ohne Körperkontakt z.B. durch ein freundlichen Zunicken.
- Die Kommunion wird ohne den Dialog: „Der Leib Christi – Amen.“ gespendet.
- Mundkommunion ist weiterhin nicht möglich.
- Bitte beachten Sie beim Kommuniongang die Abstandsregel von 1,50 Meter.
- Das Verlassen der Kirche ist durch alle Ausgänge möglich. Bitte wahren Sie den Sicherheitsabstand von 1,50 Meter.
- Auch vor der Kirche sind die in der Öffentlichkeit geltenten Kontaktbeschränkungen einzuhalten.
- Messdiener: Alle Messdienerinnen und Messdiener, die das möchten – niemand muss sich in diesen Corona-Zeiten dazu gedrägt fühlen, wenn er oder sie es (noch) nicht möchte – können wieder ihren Dienst in den Gottesdiensten in unseren Kirchen aufnehmen. Es ist möglich, dass pro Gottesdienst zwei Messdienerinnen / Messdiener mitwirken. Die Aufgabe besteht im Kerzendienst beim Evangelium und im Schellen beim Hochgebet. Das Helfen bei der Gabenbereitung und beim Wegräumen nach der Kommunion ist derzeit noch nicht möglich. Liebe Messdienerinnen und Messdiener, wir freuen uns tüchtig auf Euch!!!

nach oben
Bitte haben Sie Verständnis, dass sich alle an diese Regeln zu halten müssen, und tragen Sie sie bitte mit. Das Einhalten der Vorgaben ist zum einen ein Ausdruck unserer Solidarität und Rücksichtnahme und zum anderen trägt es dazu bei, dass wir auch künftig weiter öffentlich Gottesdienst feiern können, denn es muss auf jeden Fall verhindert werden, dass sich jemand in unseren Gottesdiensten mit dem Virus infiziert. Wir bitten Sie deshalb auch, verantwortungsvoll zu prüfen, ob es ihr Gesundheitszustand erlaubt, an einem öffentlichen Gottesdienst in unserer Kirche teilzunehmen. Wer beispielsweise an einer akuten Atemwegserkrankung oder grippeähnlichen Symptomen leidet, sollte auf keinen Fall zum Gottesdienst kommen.
Zudem hoffen wir auf Ihr Verständnis, wenn Sie aufgrund der erreichten maximalen Teilnehmerzahl den gewünschten Gottesdienst nicht mitfeiern können. Wenn deutlich wird, dass die Zahl der Messfeiern nicht ausreicht oder andere Gottesdienstzeiten gefragt sind, werden wir kurzfristig den Gottesdienstplan entsprechend ändern und ergänzen

Die Gottesdienste aus der Martinuskirche werden auch weiterhin ins Seniorenzentrum und als Livestream im Internet übertragen. Auf unserer Homepage www.etwah.de/livestream ist der entsprechende Link zu finden, der zur Übertragung führt.
Sondergottesdienste: Taufen, Beerdigungen, Hochzeiten:
Anlässlich einer Beerdigung kann ein Requiem in der Kirche gefeiert werden - unter Einhaltung der Vorgaben.

Das Sechswochengedenken kann in allen Messfeiern sein. Wenn zu erwarten ist, dass eine größere Anzahl von Personen teilnimmt, sollte dafür eine Werktagsmesse genutzt werden. Zudem bieten die Priester unserer Pfarreiengemeinschaft an, am Freitag Abend um 18.00 Uhr (oder früher oder später) eine eigene Hl. Messe mit den Angehörigen eines Verstorbenen zu feiern, für den in der Zeit der Verbotes öffentlicher Gottesdienste kein Requiem sein konnte. Melden Sie sich gerne im Pfarrbüro oder bei unseren Priestern, wenn Sie dies wünschen.
Tauffeiern sind in allen Kirchen möglich, allerdings zunächst nur als Einzeltaufen mit einer Tauffamilie. Bis
auf weiteres wird dafür an jedem Sonntag um 11.30 Uhr in drei Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft ein Tauftermin angeboten. Vom Pfarrbüro St. Martinus Haren werden die Tauftermine koordiniert.

Hochzeiten und Dankgottesdienste zu Ehejubiläen können wieder in unseren Kirchen stattfinden – unter Einhaltung der genannten Vorgaben.

Beichten und die Feier der Krankensalbung bleiben weiterhin möglich. Nehmen Sie bei Bedarf gerne Kontakt auf mit den Priestern oder anderen Mitgliedern des Pastoralen Teams.

Pfarrheim-Nutzung – Gremiensitzungen – Versammlungen der Vereine und Gruppen: Mit Datum vom 15.05. hat das Bischöfliche Generalvikariat folgende Hinweise zur Nutzung unserer Pfarrheime und zu Sitzungen unserer Gremien und Vereine veröffentlicht:

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie sind die Pfarrheime derzeit weiterhin geschlossen. Die Landesregierung Niedersachsen hat mit Wirkung vom 11.05.2020 maßvolle Lockerungsmaßnahmen entschieden, die auch Auswirkungen auf die Gremiensitzungen und die Nutzung der Pfarrheime haben. Aus diesen Vorgaben des Landes folgt, dass Pfarrheime unter anderem für Gremiensitzungen eingeschränkt genutzt werden dürfen.
Die Nutzung soll nur gestattet werden für Kirchenvorstandssitzungen, bzw. einzelne Ausschüsse, Pfarrgemeinderatsitzungen, bzw. einzelne Ausschüsse, Dienstbesprechungen des Pfarrteams.
Bedingung für die Nutzung ist, dass Pfarrheimräumlichkeiten zur Verfügung stehen, die ausreichend Fläche zur Einhaltung der Abstandsvorgaben bieten (mindesten 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen beim Betreten, beim Verlassen und beim Aufenthalt). Ansonsten sind nach Absprache Räumlichkeiten in anderen Pfarrheimen der Pfarreiengemeinschaft bzw. für die Gremiensitzungen der Kirchenraum zu nutzen. Ein Zutrittsverbot gilt für Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen und/oder grippeähnlichen Symptomen sowie an Covid19 erkrankten Personen bzw. Personen, die Symptome einer Covid19-Erkrankung aufweisen.
Versammlungen und Veranstaltungen der Vereine und Verbände (kfd, Kolping, Jugend etc.) sowie Gruppenarbeit in den unterschiedlichsten Formen sollen nach wie vor ungeachtet der Pfarrheim- und Gruppengrößen sowie der Altersklasse der Teilnehmenden nicht stattfinden. Dieses auch nicht, wenn die Treffen außerhalb der Gebäude im kirchlichen Eigentum stattfinden.

Noch keine Gottesdienste in unseren Kapellen
Da dort aufgrund der aktuellen Vorgaben nur sehr wenige Gottesdienstteilnehmer dabei sein könnten, finden in den Kapellen Landegge und Langenberg und in der Schlosskapelle Dankern und in Wesuwe-Siedlung derzeit noch keine Gottesdienste statt. Für das Seniorenzentrum besteht nach wie vor ein Betretungsverbot, so dass auch in der Heilig-Geist-Kapelle keine Gottesdienste gefeiert werden können.

Ordner gesucht! Für alle Gottesdienste in unseren Kirchen – auch für die Werktagsgottesdienste! – benötigen wir jeweils 1-2 Freiwillige, die bereit sind, den Ordnerdienst zu übernehmen. Ohne sie ist es derzeit organisatorisch nicht möglich, einen Gottesdienst zu feiern. Die Aufgaben der Ordner ergeben sich aus den oben beschriebenen Vorgaben für die Feier der Gottesdienste. Wenn Sie Interesse haben oder Fragen dazu, melden Sie sich gerne im Pfarrbüro!

HERZLICHEN DANK für die Bereitschaft, diese Aufgaben zu übernehmen!!!

Gottesdienstübertragung aus dem Dom in Osnabrück: Auch weiterhin werden die Gottesdiente aus unserer Domkirche in Osnabrück im Internet übertragen: Montags wird um 19.00 Uhr ein nicht-eucharistischer Gottesdienst gefeiert, mittwochs und freitags wird um 19.00 Uhr die Werktagsmesse gefeiert und am Samstag um 19.00 Uhr die Vorabendmesse zum folgenden Sonntag.
Der Livestream ist auch weiterhin zu finden auf der Homepage des Bistumss: www.bistum-osnabrueck.de.

­