Segen bringen, Segen sein - Sternsingeraktion in St. Martinus

sternsinger2018Unter dem Thema: „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit‘“ findet 2018 die 60. Sternsingeraktion bundesweit statt. So zogen nach dem Aussendungsgottesdienst in der Heilige Geist Kapelle über 70 Sternsinger in unsere Kirchengemeinde St. Martinus aus, um den Segen in die Häuser zu bringen.

Unzählige Male haben sie ihre Lieder gesungen und „20*C+M+B+18“, Christus Mansionem Benedicat, über zahllose Türen geschrieben. Und das Ergebnis ihres Engagements unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ kann sich wahrlich sehen lassen. Das derzeitige vorläufige Endergebniss beträgt 9500 Euro, die für die Kinder in Indien und benachteiligte Kinder in aller Welt bestimmt sind. Wir sagen Herzlichen Dank für die große Spendenbereitschaft. Unser größter Dank gilt den vielen hochmotivierten Sternsingern, ohne ihr Engagement wäre dies Ergebnis nicht möglich gewesen. Etliche Sternsingergruppen übernahmen gerne auch einen zweiten Bezirk, so dass wir alle Bereiche unserer Kirchengemeinde abdecken konnten. Ein großer Dank gilt auch den Eltern, die die Sternsinger mit allen Kräften unterstützt haben.
Sollten die Sternsinger sie zu Hause nicht angetroffen haben und sie möchten auch einen finanziellen Beitrag leisten, so haben sie die Möglichkeit ihren Beitrag auf folgende Konto zu überweisen oder im Pfarrbüro Lange Straße 10 abzugeben:
Spendenkonto der
Kath. Kirchengemeinde St. Martinus
bei der Volksbank Haren / Ems
IBAN: DE59 28590075 1021519000

Ihr Sternsingervorbereitungsteam

DSC 9843Aussendungsgottesdienst in der Heilig Geist Kapelle
DSC 9847
DSC 9848
DSC 9851Einüben des Sternsingerliedes in der Begleitung durch Markus Kamphuis
rathausAuch beim Neujahrsempfang im Rathaus brachten die Sternsinger den Segen
 













Klicken Sie

>> hier <<

für den Pfarrbrief

"Kirchliche Nachrichten"

 

Für andere Pläne

klicken Sie bitte

>> hier <<

kirchensanierung

St. Martinus
Kirchensanierung
>> hier <<
  klicken
 

Links

 bistum osnabrueck

  logoharen